Kunst

Victoria Siddall sieht mit anderen Augen

Victoria Siddall, Direktorin der Kunstmessen Frieze Art Fair, über die Leiden­schaft, Neues zu entdecken.

Interview
Hendrik Lakeberg
Foto
Sarah Piantadosi

Die Messen Frieze London und New York ziehen nicht nur Sammler an, sondern ein großes Publikum. Was macht Kunst in Ihren Augen so attraktiv?
Das Interesse ist in der Tat außergewöhnlich. Auf der New Yorker Messe hatten wir im vergangenen Jahr 40 000 Besucher. Und wenn man in New York an einem Samstagnachmittag durch Chelsea spaziert, dann sind die Galerien immer voll. Ich finde das wunderbar. Kunst kann bewirken, dass man die Welt mit anderen Augen sieht oder dem Alltag für einen Moment entflieht.

Worin unterscheidet sich die Frieze von anderen Kunstmessen?
Sie ist aus einem Kunstmagazin heraus entstan­den, das vor 25 Jahren gegründet wurde. Wir kommen al­so von der Kunstkritik. Das spiegelt sich in unserem Fokus wider. Für uns ist auch das Rahmenprogramm wichtig, die Zusammenarbeit mit herausragenden Kuratoren. Es geht nicht nur um das Geschäft, sondern um die Kunst.

Die „Vogue“ bezeichnete Victoria Siddall einmal als „Wunderkind-Director“. Die 38-Jährige leitet die Frieze-Kunstmessen seit 2016.

Die Frieze New York konzentriert sich ganz auf zeitgenössische Kunst. Entdecken Sie selbst als Direktorin auf der Messe noch Neues und Aufregendes?
Ja, natürlich. Es gibt diesen wunderbaren Moment, wenn alles aufgebaut ist und alle Arbeiten an den Wänden hängen. Dabei erlebe ich immer wieder Überraschungen.

Welches Kunstwerk hat Sie persönlich in der letzten Zeit besonders fasziniert?
Auf der Frieze London wurde eine exakte Nachbildung der ersten Ausstellung von Wolfgang Tillmans gezeigt, die heute einen legendären Ruf hat. Der damalige Galerieraum wurde eins zu eins rekonstruiert – bis hin zu den Lichtschaltern.

Was empfehlen Sie jemandem, der Interesse am Kunstsammeln hat und den Einstieg sucht?
Die einfache Antwort wäre: Kaufe, was du wirklich toll findest. Wenn es im Lauf der Zeit an Wert gewinnt, schön. Wenn nicht, dann ist es aus einer Leidenschaft heraus gekauft, und es hat so oder so einen Wert.

Frieze New York
Der 2012 mit großem Erfolg gestartete ­Ableger der Londoner Kunstmesse findet 2017 vom 5. bis zum 7. Mai im Randall’s Island Park in Manhattan statt. Zwischen der Frieze und BMW ­besteht seit 2004 eine Partnerschaft.

19.05.2017